Wie verrückt so ein Leben doch sein kann 🥰 … Das meine ist es definitiv. Vieles in meinem Leben ist verkehrt herum gestrickt. In manchen Fällen kann es nicht schnell genug gehen. Und dann wiederum lassen sich die Dinge immens lange Zeit …

Zum Beispiel habe ich mich zu Beginn meines Erdendaseins erst einmal gar nicht an das berechnete Schlüpfdatum der Ärzte gehalten. Ich wollte einfach einen Monat später ankommen. Dann allerdings musste sich meine Mama zurückhalten, weil es nur einen Kreißsaal gab, und es eine andere Seele eiliger hatte. Also kam ich nicht am 18. März, sondern eine Viertelstunde später, nämlich frühmorgens um 00.15 am Josefi-Tag zur Welt.

Mit einem Jahr war ich sauber. So erzählt es meine Mutter. Ich hatte mir den dazu notwendigen Topf selbst organisiert und ihn ganz selbstverständlich seiner Bestimmung zugeführt.

Meine ziemlich rasch formulierten Einwort-Sätze mit kraftvollem Inhalt bekamen Briefträger, Nachbarn und Polizisten in aller Deutlichkeit zu hören. Authentische Kommunikation war mir von Beginn an wichtig gewesen …

Lesen konnte ich bevor ich zur Schule ging und las meinen Kindergarten Kommilitonen in der Bücherecke vor. Meinen ersten Kuss bekam ich in der 1. Klasse Volksschule. Meinen ersten Liebesbrief mit 8 Jahren.

Die Pubertät allerdings habe ich übersprungen. Sie passte nicht in die dafür vorgesehene Zeit. Ich habe sie später mit 30 Jahren nachgeholt: in Frankreich. Zum Beispiel hat mich ein Franzose eingeladen, auf seinen Geburtstag anzustoßen. Er bot mir nicht nur ein Glas Wein an, sondern auch, an der selbstgedrehten „Zigarette“ zu ziehen. Ich, die ich bis dahin, keinen einzigen Zug gemacht hatte, erklärte mich einverstanden. In meiner Naivität konnte ich auch nicht wissen, dass es sich um eine besondere Form von Gras handelte. Jedenfalls roch die Sache bedeutend besser als alles, was ein Glimmstängel je bieten könnte …

Nach der Pubertät trat ich dann auch gleich in die Pensionsjahre ein. Zumindest fühlte es sich so an. Denn die vielen Reisen, die sich Menschen normalerweise gerne für die Rente aufheben, habe ich schlichtweg in meine 30er Jahre vorgezogen.

Die Scheidung, die ich vermutlich statistisch gesehen erlebt hätte, bin ich weise umgangen, indem ich mit 24 Jahren meine geplante Hochzeit zwei Monate vor dem Termin abgesagt habe.

Unglücklich war ich fast vierzig Jahre lang, ehe mir meine Seele den Sinn des Ganzen zu verstehen gab. Pragmatisch wie ich war, hatte ich mich lange bereitwillig den notwendigen Lektionen des Lebens unterzogen und wollte nicht nur einmal lieber sterben als leben. Das haben Alte Seelen grundsätzlich so an sich. Als mir meine Deutsch-Professorin ein Feedback zu meiner Hausarbeit gab, welche ich mit 21 Jahren zu Papier gebracht hatte, sagte Sie: „Frau Schuh, wenn man Sie liest, könnte man meinen, das hätte eine Fünfzigjährige geschrieben.“

„Wahrlich, keiner ist weise, der nicht das Dunkel kennt.“ sagt Hermann Hesse

Ich würde sagen, ich habe es zur Genüge kennen gelernt und tapfer durchgestanden. Und also finde ich es ganz und gar nicht verwunderlich, dass ich just heute an meinem 46. Geburtstag und inmitten der Hysterie im Außen den glücklichsten Geburtstag meines Lebens zelebriere. Genau jetzt, da viele nur Unglück wahrnehmen, bin ich einfach nur glücklich und verliebt in mein Leben.

Dazu habe ich heute frühmorgens um 00.15 Uhr ein Fläschchen Sekt geöffnet, mir ein Butterbrot gestrichen und beides immens genossen, während mich die Klänge des Donauwalzers umgaben und Herz und Seele erfreuten. Ich bin hübsch beschwipst zu Bett gegangen und acht Stunden später mit einem Lächeln aufgewacht. Nie in meinem Leben habe ich mich jünger gefühlt, und nie glücklicher.

Die erste Anruferin heute morgen meldete sich aus Linz, und wollte mir ein Produkt verkaufen. Ich teilte ihr mit, dass sie mit mir kein Glück hätte, sie mir aber gerne zum Geburtstag gratulieren dürfe. Was sie auch lachend tat.

Dass ich heute außerdem ganz schön überrascht worden bin und einen ganz und gar glückseligen Tag in der Natur verbracht habe, ist eine andere Geschichte, die erst erzählt wird, wenn der ganze Zirkus im Außen vorbei ist.

Bis dahin wünsche ich dir, dass du dein Leben feierst. Dass du jeden Tag das Glück empfinden kannst, am Leben zu sein, und du dich immer mehr auf das Wesentliche besinnst.

Was auch immer du lebst und wie auch immer du es lebst, es möge ganz DEINES sein. Besonders und einzigartig.

Ich danke dir und dir und dir für die so liebevollen, zärtlichen, originellen, herzerwärmenden Glückwünsche zu meinem Geburtstag. ☀️

Schön, dass es dich gibt. 🙏

Eine Herzensumarmung zu dir! 💗
Deine Erika

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen